9. September 2010

Kulinarischer Ausflug in und um Halle

" Vom Acker auf den Teller – Wege zur regionalen Tafel"

Das Youth Food Movement Halle wird mit Freunden am 11. September 2010 ausschwärmen und die besten regionalen Spezialitäten, frisches Gemüse und Früchte aus der Region Halle zusammentragen. Diese werden anschließend verkocht und zusammen an einer langen Tafel genossen.

Ziel ist es den Weg bewusst zu machen, den unsere Lebensmittel tagtäglich nehmen und die gesamte Kette von der Ernte –> zum Kochtopf –> auf den Teller an einem Tag zu realisieren.Wie genussvoll und spannend diese Reise sein kann wird dieser Tag zeigen.

genauer Ablauf:
Tagsüber werden wir uns gemeinsam per Fahrrad auf der „Jagd nach Zutaten“ befinden. Zum einen werden wir auf dem Stiftsgut Stichelsdorf bei Peißen (ca. 30 Minuten von Halle) frisches Bio-Gemüse und Kräuter ernten. Zum anderen wird eine weitere Gruppe in den Alleen und wilden Gärten der Region auf der Suche nach Früchten der Saison sein.
Am frühen Abend werden die Früchte dann von uns in der Küche des Speisebüros Halle gemeinsam zu vielfältigen Gerichten verkocht. Wer sich dann beim Kochen und Schnippeln überarbeitet hat kann sich bei ein paar Kurzfilmen via Leinwand ausruhen.

Die von allen gedeckte Tafel wird dann viele verschiedene, frisch zubereitete Salate, handgemachte Dressings, Antipasti, gebackenen Kleinigkeiten und Dips bereithalten. Dazu gibt es selbst gebackenes Brot und vielfältiges Fingerfood. Warme Speisen werden als Zwischengänge verschiedentlich zubereitet und während des Essens gereicht.

Gekocht wird, was die Region und die Saison an frischem Gemüse und Obst an diesem Tag bietet.

Zu erwähnen sind vor allem unsere Lebensmittelsponoren wie Hündorfs Biofleischerei (Knochen für eine Brühe), Georgsenf von unserem Senfmüller aus Halle , Butter und Sahne von Marktstand, Oliven, ein Glas Vanillehonig und Möhren aus eigenem Anbau von Biotopia Greifenhagen.

www.huendorfs-biofleischerei.de
www.georgsenf.de
www.biotopia-greifenhagen.de
Vielen Dank an die großzügigen Spender!

25. Mai 2010

„globale“ zeigt Septemberweizen –
30 Jahre und noch immer erschreckend aktuell

Im Rahmen der „globale“ - Reihe ist am 07. Juni 2010 der Film „Septemberweizen“ im LUX Kino am Zoo zu sehen.
Ein Film, der kritisch die Rolle von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik im Umgang mit unserem Weizen darstellt und vorallem die Auswirkungen für Bauern, Dritte Welt und Verbraucher aufzeigt.
Obwohl als Dokumentarklassiker der 80er bekannt, bestimmen die in ihm aufgezeigten Missstände erschreckenderweise noch heute die weltweiten Debatten um Landwirtschaft und unsere Nahrungsmittel.

Hat sich in den letzten 30 Jahren wirklich nichts verändert?
Und wenn doch, warum (er)scheinen die Probleme nun wieder stärker in den öffentlichen Fokuss gerückt?
Welche zukünftigen Trends sind abzusehen?

In einer anschließenden Diskussionsrunde soll diesen Fragen auf den Grund gegangen werden.
Fachliche Unterstützung leistet Prof. Dr. Olaf Christen, Agrar- und Ernährungswissenschaften der MLU Halle. An seinem Institut setzt er sich sowohl mit der konventionellen Agrarproduktion als auch dem Nachhaltigen Landbau auseinander.
Das Lebensmittelhandwerk vertritt Bäckermeister des „Kornliebchen“, Achim Bode. Als ehemaliger Angestellter der Backindustrie erzählt er, was ihn dazu veranlasst hat, zu einer transparenten, handwerklichen Lebensmittelproduktion zurückzukehren.
Vom Bio-Rittergut Rackwitz, Sachsens „erster ökologischer Mühlenbäckerei“ erscheint Bäcker und Buchautor Ingo Rittmeyer. Er hat sich nicht nur dem naturnahen, ursprünglichen Backhandwerk verschrieben, sondern macht auf seinem Gut das Entstehen eines Brotes, vom Korn bis zum fertigen Laib, für Groß und Klein erlebbar.
Beide repräsentieren eine mögliche Alternative zum bisherigen Weg der industriellen Nahrungsmittelproduktion, die uns Verbraucher immer mehr den Bezug zu unseren Lebensmitteln und den Menschen, die sie herstellen, verlieren lässt.

Nach tatkräftiger Diskussion versorgen das Biogut Rittmeyer sowie die „Kornliebchen“ Bäckerei alle Kinobesucher mit handgefertigten Vollkornspezialitäten.

26. Oktober 2009

Etwas mehr über uns:

Wenn es ums Essen geht, kommen jedem von uns die unterschiedlichsten Gedanken:

Der eine vertritt leidenschaftlich den Erhalt der Biodiversität auf unseren Tellern.
Ein anderer interessiert sich dafür, wie zum Beispiel Käse hergestellt wird und was die einzelnen Sorten unterscheidet.
Der Nächste fragt nach einem guten Rezept für Risotto und welcher Wein wohl am besten dazu passt, während der Vierte bereits seinen selbst gesammelten Sanddorn einkocht.
Und ich, ich möchte gern wissen, ob allein die Anbauform den Geschmack prägen kann.

Auch wenn jeder seine ganz persönliche Begeisterung am Thema Ernährung hat, so sind wir uns doch einig in unserem Ärger und unserer Enttäuschung über die aktuell weit verbreiteten Essgewohnheiten. Besser gesagt, über deren Vernachlässigung!
Im vollgepackten Alltag wird das Essen zu einer „notwendigen Nebensache“, die „mal eben Zwischendurch“ „schnell“ „zwischen Tür und Angel“ erledigt werden muss.
Selbst kochen? – keine Zeit! Da liegt der Griff zur Fertigtüte näher oder der Zwischenstopp bei Subway’s. Pausenbrot schmieren kennen wir nur noch aus unserer Grundschulzeit.
Convenience ist der neue Lifestyle und die Industrie geht mit dem Trend. Vielleicht ist sie auch selbst der Trendsetter... Das traditionelle Handwerk stirbt aus, wird ersetzt durch Bake – off – Stations oder eine weitere McDonalds – Filiale.

AUFWACHEN! möchte wir schreien, denn mit der Hektik verschwenden wir immer weniger Gedanken an das, was wir da gutgläubig in uns hineinfüttern.
Immer mehr, immer schneller und billiger soll es sein – aber Gemüse braucht Zeit zu wachsen, ein Hefeteig Zeit zum gehen und würziger Käse will reifen.
Wir wollen Geschmack und wir wissen: Geschmack braucht Zeit!
Genießen heißt, den Geschmack zu suchen, auf der Zunge, am Gaumen, in der Nase, auch das verlangt seine Zeit.

Lasst uns ganz ohne Hektik gemeinsam die kulinarische Welt entdecken, damit wir andere begeistern und ebenfalls zur Ruhe bringen.

24. Oktober 2009

Besuch im Lande Biotopia

Die meisten werden ihn kennen, den Fein & Köstlich Käsetempel in der Kleinen Ulrichstraße: „Biotopia“
und den dazugehörigen Obst- und Gemüsestand auf dem Halleschen Markt.

Eine freundlich Atmosphäre, scheinbar unbegrenzte Kenntnis ihrer Käsesorten und die leckersten Bio – Dinkelbrötchen lassen uns immer wieder gern im Laden oder am Markt vorbeischauen.
Da haben wir Lust bekommen mal dort vorbeizuschauen, wo die Lebensmittel tatsächlich ihren Anfang nehmen – und das ist gar nicht so weit weg:
Ladeninhaberin Birgit Rufer und ihr Mann Klaus Feick betreiben einen Biolandhof ca. 1,25 Stunden nordwestlich von Halle im Mansfelder Land.
An einem Donnerstag, Mitte Juli machten wir uns voller Fragen auf den Weg.

Woher genau kamen eigentlich unsere täglichen Lebensmittel?
Wie sieht es auf so einem Hof mit Milchkuhhaltung überhaupt aus?
Haben die Kühe wirklich Auslauf?
Was macht der Biobauer genau gegen Schädlinge?
Wie und wo wird gelagert, verpackt und gebacken?

Angekommen im Winkel 7, Greifenhagen, wurden wir von Klaus Feick begrüßt.
Nach einer kurzen Vorstellung ging es los - zu Fuß auf die Gemüsefelder – Betätigungsfeld Frau Rufers.
Ein riesiges Feld jenseits einer reinen Hobby – Gärtner – Beschäftigung. So müssen gerade zur Erntezeit bis zu 4 zusätzliche Helfer eingestellt werden. Kohlrabi, Broccoli, Blumenkohl, Lauch und vieles mehr, die durch ausreichend Abstand gut belüftet und gesonnt werden, sodass sich Schädlinge oder Pilze hier erst gar nicht wohl fühlen.
Leider hat dies im Kampf gegen die Schwebfliege, die Gemüsebauern in ganz Deutschland dieses Jahr Schwierigkeiten machte, nichts genutzt. So schaffte es denn auch die Ernte von heimischem Blumenkohl und Broccoli kaum bis auf den Halleschen Markt.


Weiter über Getreide- und Futterkleefelder ging es Richtung Kuhstall.



Währenddessen bestürmten wir Klaus mit Fragen, die er in Ruhe und ausführlich beantwortete.
Natürlich interessierte uns brennend, was ihn dazu bewegt hatte, auf den ökologische Landwirtschaft umzuschwenken?
„Als meine Eltern einmal verreisten, sollte ich die Aussaat des Getreides übernehmen.
Im konventionellen Anbau sind die Körner ja gebeizt, um Schädlingsbefall zu verhindern. Ohne groß darüber nachzudenken, habe ich ohne Handschuhe oder Schutzkleidung gearbeitet und am Ende des Tages waren meine Arme, Hals und Gesicht mit einem schrecklich kratzenden Ausschlag bedeckt.
Da war für mich Schluss. Das konnte ja nicht sein.
Den Rest der Felder habe ich dann einfach heimlich mit ungebeizten Körner bestellt - und ?
Die Ernte ist nicht anders ausgefallen als sonst!“

So landeten wir schließlich etwas außerhalb des kleinen Dorfes bei den Kühen.


Hier lagerten auch die landwirtschaftlichen Maschinen, riesige, Respekt einflößende Geräte.
Bei den Kühen blieben wir eine ganze Weile, nicht zu letzt wegen den Kälbchen.

Unweit der Ställe befanden sich, unter drei großen Zelt geschützt, die etwas empfindlicheren Gewächse wie Tomaten und Gurken.


„Wenn wir Kunden, die nach Freiland – Tomaten fragen, erklären wollen, dass unsere Tomaten zwar unter Planen wachsen, weil es bei den klimatischen Gegebenheiten schwer anders machbar ist, ernten wir selten Verständnis. Ist es nun Freiland oder Gewächshaus?
Leider weder noch und verschweigen wollen wir auch nichts gegenüber unsere Kunden."
Dabei wachsen die Pflanzen ganz normal auf regionalem Boden, keine extra Erde und natürlich schon gar kein Substrat. Nur darüber gespannt die Zelte, die an der Vorder- und Rückseite offen sind, sodass der Wind zur Belüftung durchziehen kann.

Das die Verbraucher oft noch dem Bild vom vollkommenen Supermarkt – Gemüse nachhängen, zeigt z.B. auch die Auswahl bei den Gurken: „Als letztes liegen immer noch die Krummen oder unregelmäßig Dicken, dabei sind die in keiner Weise schlechter.“

Auch die Nützlinge in der Gemüsepflanzenflora machen den Kunden zu schaffen. Marienkäferlarven ernähren
sich von den Gurkenfrüchten, wobei sie in der Schale eine marmorierende Fraßspur hinterlassen, die später,
wenn sich die Schale mit dem Wachstum der Frucht ausdehnt, größere hellbraune Flecken bildet. Dem Gesundheits- und Nährwert der Gurke überhaupt nicht abträglich, für den Käufer aber irritierend, weil er soetwas aus dem Supermarkt nicht gewöhnt ist.




„Ich habe dann einfach ein Bild vom Marienkäfer neben dem Gemüse platziert und beschrieben wie wichtig er für die natürliche Schädlingsbekämpfung sei. Im Gegenzug ernähre er sich eben von den Pflanzen. Das fanden die Leute dann niedlich und plötzlich hatte niemand mehr ein Problem mit den Flecken.“

Hungrig, etwas nass (zwischendurch gab es immer wieder mal einen Regenschauer) und ein bisschen erschöpft geht es über die Felder zurück.



Das Semester war zu Ende, die Prüfungen geschrieben – wir würden uns heute einen gemütlichen Abend gönnen.
Herr Feick musste wieder an die Arbeit.
„Man darf nie denken, jetzt hab’ ich’s geschafft, alles ist aufgebaut und so. Es gibt immer wieder Neuerungen und Erkenntnisse, die einem weiterhelfen könnten, grad wenn es um stabile Erträge geht. Ich muss mich ständig weiterbilden, umhören und nach Chancen suchen, sonst fällt man zurück und alles was wir aufgebaut haben, geht verloren“.

Was wäre denn, wenn er den Bioanbau wieder aufgeben müsse, würde er zur konventionellen Landwirtschaft zurückkehren?
„Das ist eigentlich nicht möglich, schon rein ideologisch.“ Herr Feick seufzt. „Aber es wäre definitiv ein riesiger Rückschritt.“

Aus sicherer Quelle hatte wir erfahren, dass man ihrem Mann mit einem guten Wein eine Freude bereiten könnte und so bedanken wir uns mit einem sommerlich leichten Rotwein – natürlich aus Bioproduktion.

http://www.biotopia-greifenhagen.de/
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.